Lissabon an einem Tag

Eigentlich ist völlig abwegig zu glauben, eine Stadt wie Lissabon an nur einem Tag zu bereisen und ihre Seele aufzusaugen zu können. Dennoch soll es Zeitgenossen geben, die Zeitmangel gebucht haben. Auf der anderen Seite kann man unserer Erfahrung nach viel angenehmer auf Spuren anderer Reisender wandeln, während einen der Standardreiseführer immer in den Massentourismus schickt.

Wir nutzten Lissabon als Sprungbrett zur Algarve und hatten in der Tat nur einen Tag Zeit, das Flair der Stadt zu erleben. Wer sich an den folgenden Stationen orientiert, dem sei versichert, er wird einen wunderschönen Tag in dieser phantastischen Stadt verleben.

Wie man sich bettet, so schläft man und wer nicht viel Zeit hat, sollte zentral zwischen den Plätzen „Praca da Figueira“ und „Praca Pedro IV“ inmitten der Altstadt Baixia im Design-Hotel „Internacional“ einchecken. Die Zimmer sind angenehm groß und das Ambiente ist durchdacht. Auf die Buchung eines Frühstücks kann man getrost verzichten, da sich direkt gegenüber die älteste Cafeteria Lissabons „Cafeitaria International“ befindet, in der man allerlei leckere Versuchungen angeboten bekommt. So lässt sich der Tag bei einem Galao mit Natas beginnen.

dsc07571Design-Hotel Internacional
dsc07421Portugals Nationalspeise: Natas

Direkt um die Ecke, entlang der Rua de Augusta gelangt man zu dem von Eiffel´s Lehrling erbauten Fahrstuhl „Elevador de Santa Justa“. Dieser Fahrstuhl verbindet die Unter- mit der Oberstadt. Von der Aussichtsplattform des Fahrstuhls bekommt man einen sehr guten Überblick über die Stadtteile Lissabons´ Zentrum.

dsc07452Elevador de Santa Justa

Vom Aussichtspunkt durchläuft man die Oberstadt mit ihren schmalen Gassen in Richtung Rua San Pedro Alcantara. Dort trifft man auf die Bergstraßenbahn „Elevador da Gloria“. Dieser „Fahrstuhl“ sind eigentlich zwei Straßenbahnwagons, die in entgegengesetzter Richtung und durch das das jeweilige Gegengewicht den Berg erklimmen. Man kann aber auch bequem ohne Straßenbahn hinunter in die Unterstadt laufen.

dsc07495Die Bergstraßenbahn

Die Rua do Ouro führt uns vorbei am Hauptbahnhof Rossio in Richtung unseres Ausgangspunktes. Zum Verschnaufen, sollte man sich die Zeit nehmen, sich in einem der Café entlang des Praca Pedro IV auszuruhen und dem bunten Treiben auf dem Platz zu zusehen.

Gestärkt geht es weiter zum Praca Figuera an dessen Süd-Ost-Ende wir die Straßenbahn der Linie 12 besteigen und uns so ganz entspannt durch die engen, zugeparkten Gassen des Mouraria-Viertels, der östlichen Altstadt, bis hinauf zur Burg fahren lassen. Einen Ganztagsfahrschein kauft man sich am besten für 4 EUR direkt am Bahnhof Rossio.

dsc07516Stadtrundfahrt in der alten Straßenbahn-Linie 12

Wieder am Ausgangspunkt der Rundfahrt angekommen, kann man am frühen Abend durch Triumphbogen „Arco da Rua Augusta“ zum Fähranleger gehen, wo sich bei Flut zigtausend Fische treffen und man einen wunderbaren Blick über den Rio Tejo mit seinen zwei Brücken und der über der Stadt stehenden Jesus-Statue hat.

dsc07446Arco da Rua Augusta

Um letztmalig in den Genuss typisch portugiesischem Essens zu kommen, gehe man in das alte Casino „Casa do Alentejo“ in der Rua das Portas de San Antonio. Von Aussen erkennt man nicht, dass sich hinter der Fassade ein monumentales Restaurant verbirgt, welchen zwar durch Großkantinencharakter, aber auch durch Gigantismus beeindruckt. Ein Besuch auf der Toilette sei dringendst empfohlen. Man sagt der Bedienung eine gewisse Unfreundlichkeit nach, was wir jedoch nicht bestätigen können.

dsc07604

versteckte Perle: das Restaurant im alten Casino Casa do Alentejo

Auf dem Heimweg ins Hotel sollte man einen letzten Stop in der „Ginjinha sem Rival“ in der Rua das Portas de San Antonio Nummer 7 machen. Ein kleiner Kiosk, der Portwein und Liköre in Mini-Bechern verkauft, die noch vor Ort auf der Straße getrunken werden.

dsc07602
Schnapsladen „Ginjinha sem Rival“

Nun ist der Tag um. Was folgt, bleibt jedem selbst überlassen, aber um diese Stadt mit all ihren verborgenen Schätzen kennen zu lernen, bedarf es mehr als nur diesen einen Tag.

andere Abenteuer

Henning Groß Verfasst von:

3 Kommentare

  1. 16. April 2009
    Antworten

    Bei euch geht es dieses Jahr auch an die Algarve? schön!! Ich bin mit meiner (dann) Frau im Oktober dran. Wir werden unseren Urlaub in Lagos machen direkt an der Costa D´Oiro. Auf dem Rückflug haben wir ebenfalls die Möglichkeit eine Stadt zu erkunden.. allerdings nur 8 Stunden für Madrid ^^

    Ich bin mal gespannt!

    Einen wunderschönen und erholsamen Uralub

  2. 16. April 2009
    Antworten

    @OurkindofArt: Wir waren schon dort und haben dort unseren Winter verkürzt. Gerde in der Nebensaison bietet das Land und selbst die großen Tourismuszentren eine ruhige und beschauliche Atmosphäre.
    Bin gespannt auf deine Eindrücke. Lass es uns wissen!

  3. bella
    17. April 2009
    Antworten

    Ach ja ,das gute alte Lissabon… das Casino ist wirklich empfehlenswert…da muss ich dir zustimmen…aber was nicht ausser acht gelassen werden sollte,ist der Geburtsort der Natas.20 min mit dem Auto westlich von Lissabon liegt das kleine Belém.Dort hat man dem alten Kloster das Rezept abgekauft und seitdem werden diese kleinen Köstlichkeiten massenhaft produziert…40000 kleine Puddingteilchen verlassen täglich die Pasteis de Belém (wie sie auch dort genannt werden).Eine kleine Bedingung gibs jedoch zum Kauf…du bekommst sie nur heiss,direkt aus dem Ofen…aber damit kann man sehr gut leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

6 − fünf =