Homestay irgendwo im Dschungel

Wir mussten lange fahren, um der touristischen Hauptschlagader zu entkommen. Bis kurz vor die chinesische Grenze, in das Dreilaendereck von Laos, Thailand und China sind wir vorgedrungen, um im noerdlichsten Nationalpark einen Dschungel-Trek inkl. Homestay zu machen. Homestay bedeutet, als Gast bei einer laotischen Familie aufgenommen zu werden, mit ihnen zu essen und bei ihnen zu schlafen.

In der Umgebung von Viang Phukha leben verstreut und von der Zivilisation recht abgeschieden Volksstaemme von Lao Huay, Khamu und Hmong. So hiess es Wanderrucksack packen, Schnuerschuhe anziehen und ab in den Wald. Eben jener ist nicht sonderlich aufregend, sehen sich Bambus, Banane und Liane doch ueberall auf der Welt recht aehnlich. Spannend wurde es jedoch, als wir im Dorf Ban NamVang eintrafen. Nachmittags um 3 Uhr sassen die Maenner gemuetlich zusammen, assen und tranken, bzw. waren betrunken. Fuer die unzaehligen Kinder waren wir die Attraktion des Tages.

laos_homestay06

Es muss gesagt sein, dass die Bezeichnung Dorf nicht mit der uns Europaeern gelaeufigen Vorstellung zu verwechseln ist. Vielmehr handelte es sich um eine Ansammlung von Huetten auf einer Bergkuppe. Es gibt keine Infrastruktur. Kein Licht, keine Wege, keine Toiletten. Geschaefte werden im angrenzenden Niedergebuesch verrichtet. Fuer die ordnungsgemaesse Beseitigung menschlicher Hinterlassenschaften, sorgen dutzende frei umherlaufende Schweine und Huehner. Die wiederum zusammen mit den Hunden und Kuehen ihre Geschaefte willkuerlich im Dorf verteilen.

Fuer uns stand die Huette des Dorf-Chiefs als Unterkunft bereit. Ein lueckenhafter Bambusverschlag mit bambusgedecktem Dach. Im Inneren neben einer Liegeflaeche – aus Bambus. Ebenfalls im selben Raum war auch die Kueche: eine Holzfeuer mitten im Raum. Nein, es gibt keinen Schornstein! Dank der luftigen Bauweise zieht der Rauch irgendwann mal von alleine ab.

Gemeinsam mit den herzlichen Kindern spielten wir bis zum Einbrechen der Nacht Fussball. Die Herren waren zu betrunken, um sich mit uns zu beschaeftigen.

Nach dem Abendessen, welches wir in unserer Huette einnahmen, ging es gegen 8 Uhr in die Schlafsaecke. In einer Geraeuschkulisse aus grunzenden Schweinen, bellenden Hunden, besoffenen Maennern und singenden Frauen vielen wir in mehr oder weniger tiefen Schlaf, um gegen 5:30 Uhr durch die beginnenden Fruehstuecksvorbereitungen geweckt zu werden.

Die Küche im Haus, Lom kocht für uns Abendessen laos_homestay02

Es war ein sehr besonderes Erlebnis, in eine Dorfgemeinschaft blicken zu duerfen, die in allen Belangen so fern von der uns bekannten Art und Weise lebt und die in den kommenden Jahren starke soziale Veraenderungen erleben wird.

laos_homestay01

andere Abenteuer

Henning Groß Verfasst von:

2 Kommentare

  1. 29. Januar 2010
    Antworten

    Interessant die Artikel, aber ich glaube mittlerweile sagen zu können, dass so eine Reise nichts für mich wäre. Dafür bin ich wohl zu europäisch, konsumorientiert und brauche ein vernünftiges Klo. Schade eigentlich…

    War schön, wieder was von euch zu lesen – so weiß man, dass ihr immerhin noch lebt! :)

    Bis zum nächsten Mal!

  2. bella
    29. Januar 2010
    Antworten

    ich waere gerne bei euch gewesen.muss super gewesen sein der homestay-visit.

    zum 2 artikel,bin ich ueberrascht, dass die laoten so flexibel sind und schnell ein zusatztransportmittel zur verfuegung gestellt haben..ich haett gedacht ihr kommt alle in den van..davon waeren dann fotos fallig gewesen:)(man kann nicht kommentieren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

eins × 4 =