Auf Einladung von: Christiane

Ein neues Land, eine neue Stadt und der knurrende Magen verlangt nach seiner ersten Mahlzeit in ungewohnter Umgebung. Dem Ratschlag der Hotelfachangestellten folgend, sind wir in Indonesien mit einem vergleichsweise opulenten Mahl gestartet. Opulenter war nur die Einladung von Christiane, die uns im fernen Frankfurt/Main auf unserer Reise von Etappe zu Etappe folgt und die das Fernweh gepackt hat. Da lag nichts näher, als sich mit der Einladung zum Essen einfach zu uns zu gesellen.

Direkt um die Ecke in der Jalan Jaksa, der Backpacker-Absteige Jakarta´s, findet sich ein eher europäisch anmutendes Restaurant. Da Jakarta die Stadt der Saté-Spieße zu sein scheint, kamen wir nicht umhin, diese Rauchware auszuprobieren. Dabei entschieden wir uns für Kokosnuss-Reis mit Hühnchen und Gemüse sowie Gemüse-Reis mit Saté. Als Beilage gab´s jeweils Reischips mit süßer Soja-Sauce. Nach langer Zeit der Entbehrung fanden wir auch mal wieder einen unglaublich leckeren ice-blended Mango-Saft.

Geschmacklich kann der solide Reis mit Saté gegen Kokosnussreis nicht mithalten. Es ist selbst für unsere, inzwischen abgehärteten Geschmacksnerven, eine Herausforderung gewesen mit der ungewohnten Kombination umzugehen. Die süßlich-milden Kokosnuss-Raspeln und der Reis wurde immer wieder das scharfe und säuerliche Gemüse torpediert. Eine Achterbahnfahrt für die Nerven.

Das Abenteuer hat uns dekadente 90.000 Indonesische Rupia (7,50 EUR) gekostet und garantiert Christiane ein weiteres geschmackliches Experiment.

Terima kasih Christiane

andere Abenteuer

Henning Groß Verfasst von:

2 Kommentare

  1. 14. Mai 2010
    Antworten

    Endlich wieder was von euch! Schön von euch zu lesen, hoffe es geht euch ganz gut – dahinten :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 × eins =