Auf Einladung von: Rainer und Manuela

Wenn in Deutschland die Blätter von den Bäumen fallen, dann beginnen einige Menschen damit, Kürbissen böse Fratzen zu schnitzen. Andere sind da optisch weniger einfallsreich, dafür kulinarisch ganz weit vorne.

In Indonesien scheint man in Ermangelung eines meteorologischen Herbstes ganzjährig Kürbisse ernten und verarbeiten zu können. So stand eben jene in Deutschland von uns so gerne konsumierte Kürbissuppe auf der Speisekarte. Damit war klar, was wir bestellten.

Für die knapp 4 Euro bekamen wir nicht nur geschmacklich eine Prise Heimat, sondern auch optisch lag die Suppe ganz weit vorne, wie das Foto eindrucksvoll beweist.

Über den Geschmack müssen wir nicht viel schreiben. Anstatt des von uns verwendeten Balsamico-Glazee verwendete die Köchin in Rantepao Muskatnuss, welche dem Essen eine kräftigere Würze verlieh.

So saßen wir in strahlendem Sonnenschein auf unserer Terrasse im Gästehaus am Rande des Reisfeldes in Tana Toraja und hatten Rainer und Manuela in Gedanken zu Gast.

Terima kashi Manuela & Rainer

andere Abenteuer

Henning Groß Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 × eins =