Flucht aus Tibet

Als wir 2010, kurz nach der verheerenden Schlammflut in den nordindischen Himalaja, nach Ladakh reisten, drehte zeitgleich zu unserem Aufenthalt der schweizer Tibet-Kenner und Dalai Lama-Vertrauter Manuel Bauer seine faszinierende und fesselnde Reportage „Himalaya – Im Reich des Windpferds“ die wir nur jedem ans Herz legen können, der entweder schon mal diese Region bereist hat oder einmal dort hin möchte. Mit starken Bildern, großen Emotionen und Gefühl für Kultur und Menschen lässt Bauer den Zuschauer mit seinem sympathischen Akzent in diese Region eintauchen.

Nicht minder beeindruckend erzählt Bauer Flucht eines 6jährigen Mädchens aus Tibet und verdeutlicht damit auf dramatische Weise, wie die chinesische Regierung den tibetanischen Buddhismus auszulöschen versucht und dabei vor niemandem Halt macht.

Yangdol ist sechs Jahre alt. An der Hand ihres Vaters verlässt sie ihre Heimat, um Tibeterin zu bleiben. Wie bereits tausende Kinder vor ihr flüchtet sie über den 5716 Meter hohen Nangpa-Pass nach Nepal und von dort nach Indien, wo der Dalai Lama im Exil lebt.

Der Bildband in der gebundenen Ausgabe: Flucht aus Tibet (Amazon-Link)

Webseite: Manuel Bauer

Gefunden beim Stilpirat.

andere Abenteuer

Henning Groß Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 + fünf =